Platzhalterbild News

Was bleibt … von Mauern und Menschen

Eröffnungskonzert der Konzertreihe Einstürzende Mauern
27. Februar, 19:30 Uhr
Deutsches Hygiene-Museum, Marta-Fraenkel-Saal

 Was bleibt … von Menschen und Mauern

AUDITIVVOKAL DRESDEN unter der Leitung von Olaf Katzer sprengt im Auftaktkonzert den üblichen Konzertrahmen, kreiert eine faszinierende deutsch-deutsche Klanggeschichte und erkundet musikalisch aufwühlende Grenzfälle im Überall. Verschiedene Perspektiven auf menschliche Grenzen eröffnen dem Publikum neue Blickbeziehungen.

Was bleibt? Begegnung überwindet Trennung. | Musik überwindet Grenzen.

Mit Werken von:

  • Reiner Bredemeyer | UA posthum Marc Yeats | UA
  • Gerhard Stäbler
  • Stephan Froleyks
  • Georg Friedrich Haas
  • Georg Katzer
  • Samir Odeh-Tamimi

„Einstürzende Mauern“ veranstaltet von KlangNetz Dresden in Kooperation mit AUDITIVVOKAL DRESDEN und dem Deutschen Hygiene-Museum wird gefördert von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz und der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank. Förderer des Auftaktkonzertes : Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, die Ostsächsisch Sparkasse Dresden und der Deutsche Musikrat

Das Konzert wurde aufgezeichnet und übertragen vom Deutschlandfunk

Besetzung

  • Leitung: Olaf Katzer
  • Sopran; Katja Fischer, Birte Kulawik, Dorothea Wagner
  • Alt: Maria Meckel, Franziska Neumann, Stefan Kunath
  • Tenor: Alexander Bischoff, Jonas Finger, Christopher Renz
  • Bariton:Carl Thiemt
  • Bass: Martin Schicketanz, Cornelius Uhle, Timo Hannig
  • Schlagwerk: Eduardo Mota
  • Moderation: Asmus Trautsch

Pressestimmen aus „Neues Deutschland“ und den „Dresdner Neuesten Nachrichten“ zu unserem Auftaktkonzert „Einstürzende Mauern“, die uns sehr freuen:

„…Eine fabelhafte Eröffnung der Konzertreihe. Möge sie über das Jahr so weiter laufen…“

„Mit `Burning Minds“ für zwölf Stimmen schuf Gerhard Stäbler eine chiffrierte Spiegelung des Brecht/Eisler-Werkes `Gegen den Krieg´ – faszinierend und mit Hochkonzentration setzte AUDITIVVOKAL diese bedrückend wirkende Klangwelt um…“

„Im zweiten Teil des Konzertes konnte man in solistischen Besetzungen…eine große Ausdrucksbandbreite zur Mauern-Thematik verfolgen. AUDITIVVOKAL überzeugte in allen gesungenen, gesprochenen oder mit den Stimmorganen neu zu formenden Phrasen…“

„…zeigt der Bassist Cornelius Uhle per ausdruckserfüllter Stimme den „Spiegel der Erde“…Ein Gesang, die ganze globale Not umfassend, der wahrlich ins Mark geht…“

„Am Ende des Konzertes stand die Uraufführung des Briten Marc Yeats: „oros“ für acht Stimmen…eine beeindruckende `gesprayte´ Klangwand, die die Sänger individuell und eben doch gleichzeitig-gemeinsam aufbauten – diese klangliche `Mauer´ blieb als Stele, als Klangsäule im Ohr erhalten.“

Weitere Pressestimmen [Link]

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+