Portrait Katja Fischer

Katja Fischer

Singe als ob niemand zuhört,

Tanze als ob niemand zusieht,

Lebe als ob der Himmel auf Erden wäre.

Diesen Wunsch erfüllt sich Katja Fischer seit Februar 2011 bei AUDITIVVOKAL.

Die in Erfurt geborene Sopranistin studierte Gesang und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden.

DSCI4237

Engagements führten Katja Fischer bisher neben zahlreichen innerdeutschen Städten in die Opera Nova zu Bydgosczc, den Dom zu Kaliningrad, die Kathedralen von Chartres, Reims und Noyon, die Aula Leopoldina in Breslau, nach Gent, Neapel und Rom.

Unter Leitung von Peter Kopp verwirklichte Katja Fischer 2005 als Mitglied des Vocal Concert Dresden die CD-Einspielung „Weihnachten in der Dresdner Frauenkirche“ mit Kantaten von Gottfried August Homilius. Wenig später entstand in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Kreuzchor unter Roderich Kreile die Aufnahme „Johannespassion“ von Gottfried August Homilius. Rondeau Production veröffentlichten „Musikam hab ich allzeit lieb“ und „Ein feste Burg ist unser Gott“ mit dem Chor der Frauenkirche Dresden unter Leitung von Matthias Grünert. 2015 enstand in Zusammenarbeit mit dem ensemble reflexion K unter der Leitung von Gerald Eckert die Ersteinspielung des Werkes „Werden Fische je das Wasser leid?“ von Nicolaus A. Huber bei Coviello Classics.

Seit ihrer Mitwirkung im „Klangforum Heidelberg“ unter Leitung von Walter Nußbaum im Dezember 2007 widmet sich Katja Fischer mit Hingabe und offener Experimentierfreude der Erschließung zeitgenössischer Musik.

Diese Leidenschaft verbindet sie mit allen Ensemblemitgliedern von AUDITIVVOKAL und dessen künstlerischem Leiter Olaf Katzer.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+