Call for Proposals – Vokalmusik im europäischen Dialog

Das Vokalensemble AUDITIVVOKAL DRESDEN und sein Künstlerischer Leiter Olaf Katzer schreiben in Zusammenarbeit mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, der Sächsischen Akademie der Künste und der Dresdner Philharmonie einen Call for Proposals aus: Ausgezeichnet werden die überzeugendsten Werkkonzeptionen, die sich ästhetisch mit dem Thema „Musik – Demokratie – Europa“ auseinandersetzen. Die Auszeichnung besteht in honorierten Auftragswerken, die im Jahr 2019 in Hannover und Dresden zur Uraufführung gelangen.

Zum Hintergrund
Das Projekt Vokalmusik im europäischen Dialog ist eine Weiterentwicklung und Fortsetzung des Projektes Vox populi?! Der Klang der Demokratie, welches AUDITIVVOKAL DRESDEN im Jahr 2017 realisiert hat und das die Entstehung neuer Vokalwerke für professionelles Vokalensemble mit gesellschaftlichen sowie soziologischen Themen verbindet. Das Projekt möchte gesellschaftlich engagiertes Miteinander und demokratisches Handeln in Europa befördern.

Fragen und kritische Reflektionen zum Thema Europa und die Demokratie bilden den Kern des Konzertprojekts. Es möchte alle Komponist*innen ermuntern, die vokale Ensemble- und Chormusiklandschaft mit neuen Werken zu bereichern und sich in weltbezogener Weise kompositorisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schwerpunkte können beispielsweise die aktuellen Herausforderungen Europas und der Europäischen Union sein: Die Frage nach einer europäischen Identität, die Konflikte zwischen Stadt und Land, Armen und Reichen, Jungen und Alten, Globalismus und Nationalismus sowie die Tendenz zu politischem Extremismus und Populismus.

Projektziele
Ziel des Projektes ist es, weltbezogene und gesellschaftliche Fragen aufzugreifen und auf diese musikalisch zu reagieren. Dies soll dem Publikum eine neue, unkonventionelle Ebene des Nachdenkens über Aspekte der europäischen Demokratie, der Politik und der Gesellschaft eröffnen.

Fragestellungen
Können Musik und gemeinsames Musizieren zu mehr Demokratieverständnis und Gesellschaftsfähigkeit beitragen, und wenn ja: Wie? Gibt es eine europäische Heimat und wie klingt Europa im Jahr 2019? Kann man sich zuerst als europäische*r Bürger*in und dann als Angehörige*r einer Nation definieren? Wie lassen sich Teilhabe und demokratisches (Selbst-)Verständnis in zeitgenössischer Vokalmusik ausdrücken? Wie kommen wir zu einem demokratischeren Europa?

Vorgehen
Aus den eingereichten Proposals werden bis zu fünf Werkkonzeptionen ausgewählt, die als Kompositionsaufträge vergeben werden.
Am 6. und 7. April 2019 findet in Auseinandersetzung mit dem Ensemble sowie einem Team aus musik- und demokratietheoretisch geschulten Wissenschaftler*innen ein Workshop an der Sächsischen Akademie der Künste statt, in dem die Werkkonzeptionen diskutiert, reflektiert, entwickelt und ggf. erprobt werden. Diese interdisziplinäre Begegnung soll die Komponist*innen zu der besonderen Themenstellung künstlerisch anregen und sie so dabei unterstützen, zu außergewöhnlichen künstlerischen Ergebnissen zu kommen.
Dozenten des Workshops sind: Prof. Mark Andre (Komponist, Sächsische Akademie der Künste), Prof. Dr. Dirk Baecker (Lehrstuhl für Kulturtheorie und Management, Universität Witten/Herdecke), Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel (Leitung Institut für Neue Musik der Hochschule für Musik Dresden, Sächsische Akademie der Künste), Olaf Katzer (Künstlerischer Leiter AUDITIVVOKAL DRESDEN, Chordirigieren, Hochschule für Musik Dresden) sowie Prof. Dr. Dieter Mersch (Institut für Theorie – Departement Kulturanalysen und Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste).
An den Workshop schließt sich die Kompositionsphase bis 15. Juni 2019 an.
Die Werke werden beim Branchentreff der Chormusik, der vom Deutschen Chorverband veranstalteten chor.com in Hannover, sowie am 9. November im Kulturpalast Dresden uraufgeführt.

Kategorien und Dispositionen der Werke
Gewünscht werden Konzeptionen zu Vokalensemble- und Chorwerken a cappella, die sich thematisch mit Gedanken der Demokratie und Gedanken zur Demokratie auseinandersetzen, sie in neue musikalische Formate bringen und sich der Frage stellen, ob und wie Musik demokratieentwickelnd und -fördernd wirken kann.

Im Speziellen sollen alle Komponist*innen auch dazu ermutigt werden, eine Dialogkompositionsidee einzureichen: Möglich ist es, dass ein Tandem aus zwei oder mehr Komponist*innen unterschiedlicher Herkunft gemeinsam ein Werk komponiert und im Dialog zu einer neuen Ausdrucksform gelangt.

Eine Bewerbung in beiden Kategorien ist möglich.

Die einzureichenden Proposals sollen dabei grundsätzlich folgenden Kriterien entsprechen:

1)            Besetzung
a) Die geplante Komposition ist für solistisch besetztes Vokalensemble a cappella, also ohne Instrumente, (Live-)Elektronik und/oder Videozuspiel (optionale Ausnahme: Einsatz von mobilen Abspielgeräten (Smartphones etc.)
b) Die Komposition ist in der 10er-Chorbesetzung SSSAATTBBB aufführbar.

2)            Dauer
Die geplante Komposition hat eine Spieldauer von 5 bis max. 10 Minuten.

3)            Aufwand
Die geplante Komposition verlangt abseits des Notentextes keinen weiteren logistischen Aufwand (keine speziellen Bühnen- und Kostümbilder (optionale Ausnahme: minimaler Einsatz von Requisiten, Alltagsgegenständen).

4)            Disposition
Die geplante Komposition ist an unterschiedlichen Konzertorten und zu verschiedensten Anlässen ohne feste Disposition (Choreographie und/oder Inszenierung) aufführbar.

5)            Textvorlagen-Vorschläge
Die Vertonung eines (präexistenten) Textes ist optional.
Die geplante Komposition kann einen der folgenden Texte enthalten:

a) Rat der EU, Menschenrechte und Demokratie: Strategischer Rahmen…[1]
b) Europäisches Parlament, Charta der Grundrechte der EU[2]
c) Team Freiheit, Die sechs grundlegenden europäischen Werte[3]
d) Walt Whitman, Democratic Vistas (1871), For You O Democracy (o. ä.)[4]
e) Thomas Mann, Goethe und die Demokratie (1949)[5]
f) Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, Wie Demokratien sterben (2018)[6]

Bei Verwendung eines präexistenten Textes ist sichtbar zu machen, dass die Vertonungsgenehmigung und Abdruckrechte von den Rechteinhaber*innen eingeholt worden sind.

Kompositionsaufträge
Von den eingereichten Werkkonzeptionen wählt die Jury bis zu fünf aus, die als Kompositionsauftrag vergeben werden. Dafür stehen insgesamt bis zu 5.000,- Euro zur Verfügung.
Es werden drei Kompositionsaufträge in Höhe von je 1.000,- Euro, sowie ein Kompositionsauftrag für die Dialogkomposition in Höhe von 2.000,- Euro vergeben.

Teilnahmebedingungen
Der Call for Proposals steht allen Komponist*innen weltweit offen. Die Jury kann die zur Verfügung stehenden Preisgelder je nach Lage der Einsendungen unterschiedlich aufteilen; ihre Entscheidung ist bindend, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme am Workshop der Sächsischen Akademie der Künste ist verpflichtend. Die Reisekosten zum Workshop in Dresden werden übernommen. Die Komposition muss anschließend bis spätestens 15. Juni 2019 fertiggestellt und in kopierfähiger Edition bereitgestellt sein.

Die Proposals müssen digital bis zum 31. Januar 2019 eingegangen sein.

Bewerbungen sind auf Deutsch und Englisch möglich.

Neben der Werkidee sollen dem Proposal beigefügt werden:

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Werkliste
  • Zwei Beispiel-Kompositionen

Einsendeadresse digital: management@auditivvokal.de

E-Mail-Betreff: Call for Proposals

Uraufführungsorte und -termine

  • chor.com (Hannover) / 12.-15. September 2019
  • Kulturpalast Dresden / 9. November 2019

Die Werke werden von AUDITIVVOKAL DRESDEN unter der Leitung von Olaf Katzer uraufgeführt.

Jury

  • Olaf Katzer (Künstlerischer Leiter, AUDITIVVOKAL DRESDEN)
  • Jörn Peter Hiekel (Sächsische Akademie der Künste & Hochschule für Musik Dresden)
  • Mark Andre (Sächsische Akademie der Künste & Hochschule für Musik Dresden)
  • Moritz Lobeck (HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste)
  • Jens Schubbe (Dresdner Philharmonie)
  • Adelheid Schloemann (Dresdner Philharmonie)
  • Dieter Mersch (Zürcher Hochschule der Künste, Departement Kulturanalysen und Vermittlung)
  • Berit Kramer (Geschäftsführerin, AUDITIVVOKAL DRESDEN)

Ausschreibungstext_Call-for-Proposals_DE-EN-ES

[1] http://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-11855-2012-INIT/de/pdf
[2] http://www.europarl.europa.eu/charter/default_en.htm
http://www.europarl.europa.eu/comparl/libe/elsj/charter/default_en.htm
[3]
https://teamfreiheit.info/europaeische-werte/
[4]
https://www.poetryfoundation.org/poems/51567/for-you-o-democracy
https://www.brainpickings.org/2018/07/26/walt-whitman-specimen-days-democracy/
https://www.commonwealmagazine.org/walt-whitman-poet-democracy
[5]
https://www.fischerverlage.de/buch/goethe_und_die_demokratie/9783104015613
[6]
https://www.randomhouse.de/Buch/Wie-Demokratien-sterben/Steven-Levitsky/DVA-Sachbuch/e529414.rhd

Kooperationspartner

musikfonds_web_color  BKM_2017_Web_de

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+